Kaffee richtig aufbewahren

So bleibt der Kaffee aromatisch – die richtige Aufbewahrung macht’s!

Wer kennt das nicht? Ohne den morgendlichen Kaffee kommt man nicht in Schwung (und darf schon gar nicht angesprochen werden). Doch wusstet Ihr, dass Kaffee, wenn er falsch gelagert wird, sein volles Aroma verliert und mehr oder weniger zu braunem Wasser wird?
Wir verraten, wie man Kaffee am besten lagert, damit er möglichst lange aromatisch bleibt und herrlich duftet!

Bohnen statt Pulver

Ja, es mag vielleicht etwas umständlicher sein, und eine Kaffeemühle (oder einen Kaffeevollautomaten) muss man sich auch anschaffen, aber eins ist unbestritten: Kaffeebohnen halten ihr Aroma länger als fertig gemahlener Kaffee.
So hat man die Möglichkeit, den Kaffee immer nur dann zu mahlen, wenn man ihn tatsächlich braucht – und man sollte auch immer nur so viele Bohnen in die Mühle geben, wie man plant über den Tag verteilt zu trinken.
Doch auch Kaffeebohnen sollten innerhalb eines Zeitrahmens von 4 – 6 Wochen verbraucht werden, damit sie ihren vollen Geschmack behalten. Auch hier macht “horten” nicht wirklich Sinn.

Das richtige Gefäß

Die meisten Kaffeeumverpackungen aus dem Supermarkt sind nicht dafür geeignet, den Kaffee auch darin aufzubewahren, wenn die Verpackung einmal geöffnet wurde. Deshalb muss man ihn direkt umfüllen, doch in welches Gefäß? Auf jeden Fall muss es schnell gehen, denn sobald Kaffee beim Umfüllen mit Sauerstoff in Kontakt kommt, kann er auch schon reagieren (und dadurch später ranzig werden). Was sich besonders gut anbietet, sind Gefäße aus Keramik oder Porzellan mit einer Gummidichtung. Sie halten zuverlässig sowohl Gerüche wie auch Hitze, Licht und Feuchtigkeit von dem kostbaren Pulver fern.
Es wird übrigens davon abgeraten, Dosen mit Schraubverschluss zu nehmen, denn in den Gewinden können sich Kaffeepartikel absetzen und oxidieren. Das Ergebnis: ranziger Kaffee, der einen aus den garantiert falschen Gründen sofort hellwach werden lässt. Und auch Tupper- oder andere Kunststoffdosen sind keine gute Wahl: Sie verfügen meist über einen Eigengeruch, der sich sehr schnell auf den Kaffee übertragen kann.

Kaffee im Kühlschrank?

Bloß nicht! Vielleicht erinnern sich manche von Euch noch an Mutters Trick, dass ein kleines Schälchen mit Kaffee im Kühlschrank Gerüche “aufsaugt”. Tja, und genau das tut es auch, wenn man ihn “nur” darin lagern möchte. Zwar mögen durch die niedrigen Temperaturen die Eigenaromen des Kaffees geschützt werden, allerdings nimmt der Kaffee auch die Gerüche von Lebensmitteln und im schlimmsten Fall sogar Feuchtigkeit auf.
Eine Alternative stellt höchstens die Tiefkühltruhe dar, denn hier wird die Oxidation verhindert und die Kaffeeöle werden gefroren. Um allerdings ein aromatisches Ergebnis zu erreichen, sollte man immer nur kleine Portionen einfrieren und einen Tag vor Gebrauch dann im verschlossenen Zustand sanft auftauen lassen.

Ist Vakuum-Kaffee eine Alternative?

Jeder kennt die steinharten Kaffeeverpackungen, in denen der Kaffee im Supermarkt angeboten wird und mit denen man Fenster einwerfen könnte (aber nicht sollte!). Dies wird nicht nur gemacht, damit man die Packungen besser transportieren und lagern kann, sondern auch, weil Kaffee nach der Röstung noch CO2 “ausgast”. Aber: Durch das Vakuumieren geht auch ein wenig des eigentlichen Geschmacks des Kaffees verloren. Eine Alternative sind Ventilpackungen mit Aromaventil, wo zwar das CO2 entweichen kann, aber kein Sauerstoff an den Kaffee gelangt. Allerdings gibt es solche Packungen zumeist nur in Kaffeeröstereien und sie können ziemlich teuer werden.

Dunkel soll es sein!

Ok, der Kaffee ist umgefüllt und in einem geruchssicheren- und neutralen Behältnis untergebracht. Stellt sich nur noch die Frage, wo man ihn lagern sollte. Licht und Wärme sind zwei große Feinde des Aromas, also sollte es dunkel und kühl sein. Wer über eine Vorratskammer verfügt: Glückwunsch, wer nicht, der kann sich immer noch mit einem Schrank behelfen, der möglichst wenig im direkten Sonnenlicht steht. Denn durch die Sonneneinstrahlung wird der Schrank erhitzt und wir stehen wieder vor dem gleichen Problem.

Die beste Lagerung

Wenn die Kaffeeverpackung wiederverschließbar ist dann den Kaffee am besten in der Verpackung in der Verpackung lassen und den Kaffee mitsamt Verpackung in einen dunklen verschließbaren Behälter lagern. Den Kaffee in diesem Fall nicht umfüllen. Kaffee reagiert mit Luft bzw. Sauerstoff. Durch die Zuführung von Luft gehen die schnell flüchtigen Aromen des Kaffee sofort verloren.

Tipps

Die dunklen Seiten des schnellen Kaffee-Genuss
Was macht fitter, Kaffee oder Tee?

Kaffeespezialitäten